Die dreizehnjährige Ella landet 1941 in der Heilerziehungsanstalt Kalmenhof in Idstein, weil sie vor den sexuellen Übergriffen ihres Stiefvaters geflüchtet ist. Man hatte ihr nicht geglaubt und das Jugendamt Frankfurt hatte ihre Einweisung veranlasst. Ihr Bruder Karlheinz, geplagt von epileptischen Anfällen, zeitgleich mit ihr eingewiesen, wird ein Opfer der sogenannten T4-Aktion, der systematischen Ermordung von geistig und körperlich behinderten Kindern bis zum Kriegsende 1945.

Dieser Tod und die Begegnung mit der verantwortlichen Ärztin im Euthanasieprozess 1947 in Frankfurt bestimmen Ellas weiteren Lebensweg auf eine Weise, die Ella sich nicht hat vorstellen können.

pfeil
Ellaklein